Wie werden einwandfreie Erhebungen über die Lage der Landarbeiter angestellt? 1893
(in: MWG I/4, hg. von Wolfgang J. Mommsen in Zusammenarbeit mit Rita Aldenhoff)
Bände

[156][A 59]Wie werden einwandfreie Erhebungen über die Lage der Landarbeiter angestellt?

Ich möchte nicht unterlassen, auch meinerseits meine Freude über die in der letzten Nummer von ärztlicher Seite gegebene Anregung auszusprechen.1[156]Vgl. oben, S. 154, Anm. 2. Es muß erwogen werden, wie derselben Folge gegeben werden kann. Die Zahl der Landärzte ist eine gewaltige, und wohl nur ein kleiner Bruchteil wäre zur Beantwortung von Fragebogen bereit. Die Versendung von einigen Tausenden solcher kostet aber beträchtliches Geld. Aber eine Äußerung gerade dieser Kreise wäre speziell für die hygienische (Wohnungs- und Volksernährungs-)Frage das denkbar Erwünschteste. Vielleicht werden noch näher präzisierte Vorschläge gemacht. – Die inzwischen durch Versendung von 15 000 Fragebogen an Geistliche ins Werk gesetzte Erhebung des Evangelisch-Sozialen Kongresses scheint erfreuliche Resultate zu zeitigen. Es ist eine Anzahl geradezu mustergültiger Berichte, ohne Breite und doch umfassend und sorgfältig präzisiert, eingelaufen.2Der Fragebogen war im Januar 1893 verschickt worden; bis März 1893 wurden 5–600 beantwortete Fragebögen an den Evangelisch-sozialen Kongreß zurückgesandt (vgl. die Angabe Webers, unten, S. 166; diese Zahl erhöhte sich bis Juni 1893 auf 1000 (vgl. die Angabe Webers, unten, S. 706). Der [A 60]Erfolg hängt davon ab, wie viel derartige Arbeiten weiter eingehen werden. Dies zur vorläufigen Nachricht.