Über die Schriftenreihe „Volkswirtschaftliche Abhandlungen“. 1898
(in: MWG I/4, hg. von Wolfgang J. Mommsen in Zusammenarbeit mit Rita Aldenhoff)
Bände

[674]Editorischer Bericht

Zur Entstehung

Seit 1897 erschienen in unregelmäßigen Abständen die von Carl Johannes Fuchs (Freiburg i. B.), Heinrich Herkner (Karlsruhe),1[674] Herkner ging 1898 nach Zürich und schied aus dem Herausgebergremium aus. Gerhart von Schulze-Gaevernitz (Freiburg i. B.) und Max Weber herausgegebenen Volkswirtschaftlichen Abhandlungen der Badischen Hochschulen. Zweck der Reihe war es, jüngeren Wissenschaftlern die Möglichkeit zur Veröffentlichung ihrer Arbeiten zu geben. Als erstes Heft erschien die Untersuchung Robert Liefmanns über Unternehmerverbände,2Liefmann, Robert, Die Unternehmerverbände (Konventionen, Kartelle). Ihr Wesen und ihre Bedeutung. – Freiburg i. B.: J.C.B. Mohr (Paul Siebeck) 1897. mit der dieser noch in Freiburg bei Weber promoviert hatte.3Robert Liefmann, in: Die Volkswirtschaftslehre der Gegenwart in Selbstdarstellungen, hg. von Felix Meiner, 1. Band. – Leipzig: Felix Meiner 1924, S. 157f. Weber, der seit dem Frühjahr 1897 die Verlagsverhandlungen führte, erbot sich, einen Werbetext zu entwerfen.4Brief an Paul Siebeck vom 28. Juli 1897, VA Mohr/Siebeck, Deponat BSB München, Ana 446. Am 8. August 1897 übersandte er Paul Siebeck einen „Entwurf des Prospekt-Eingangs, mit dem die anderen Herren, nach ihren Briefen zu urteilen, wohl sachlich einverstanden sein werden.“ Er bat Siebeck, den Text durch die „Darlegung der buchhändlerischen Bedingungen“ sowie durch die Hinzufügung der Namen der Herausgeber und des Verlegers zu ergänzen. Im übrigen gab er Siebeck bei der Redaktion des Textes freie Hand und stellte ihm anheim, anstelle eines Prospektes eine Buchhändlernotiz auf der letzten Umschlagseite zu drucken. Den anderen Herausgebern sollten Korrekturabzüge geschickt werden. Weber erklärte sich vorab mit allen Änderungen einverstanden.5Brief an Paul Siebeck vom 8. Aug. 1897, VA Mohr/Siebeck, Deponat BSB München, Ana 446. Ein Manuskript dieses Weberschen Entwurfs ist nicht überliefert.

Spätestens am 24. März 1898 erschien dann, eingebunden in das zweite Heft der Volkswirtschaftlichen Abhandlungen,6Vgl. „Zur Überlieferung und Edition“. ein Prospekt der Reihe, dessen [675]Vorspann auf den Entwurf Webers zurückgeht. Der Werbetext war, wie Weber Siebeck gebeten hatte, von den Herausgebern und dem Verlag unterzeichnet. Da ein Manuskript nicht überliefert ist, ist nicht bekannt, ob bzw. inwieweit die Druckfassung von dem Entwurf Webers abweicht. Max Weber hat jedoch zumindest als Mitverfasser zu gelten. Dies geht aus dem Umstand hervor, daß er vor dem 18. September 1897 Paul Siebeck einen Nachtrag mit Angaben zu den weiteren in der Reihe geplanten Heften sandte:

„Mannheim und der süddeutsche Getreidehandel
Von Dr. W. Borgius

Ferner: Die Landarbeiter in Deutschland nach den Erhebungen des Evangelisch-sozialen Congresses
Von verschiedenen Verfassern, herausgegeben von Max Weber

Zur preußischen Agrarpolitik
Von Max Weber“7[675] Das Manuskript befindet sich im VA Mohr/Siebeck, Deponat BSB München, Ana 446. Es trägt die Notiz von fremder Hand „abgelegt: 18.IX.97“. Der Auflistung der Titel schließt Weber folgende Bemerkung an: „NB! Dies falls Herr Siebeck diese Angaben wünscht! Leider erreicht mich die Correctur erst heute hier!“

Von diesen Titeln ist die Untersuchung von Walter Borgius in der Reihe „Volkswirtschaftliche Abhandlungen der Badischen Hochschulen“ erschienen.8Borgius, Walter, Mannheim und die Entwicklung des südwestdeutschen Getreidehandels. 1. Geschichte des Mannheimer Getreidehandels. 2. Gegenwärtiger Zustand des Mannheimer Getreidehandels (Volkswirtschaftliche Abhandlungen der Badischen Hochschulen. Zweiter Band, Erstes und Zweites Heft). – Freiburg i. B.: J.C.B. Mohr (Paul Siebeck) 1899. Die Ergebnisse der Landarbeiterenquete des Evangelisch-sozialen Kongresses wurden später in einer eigenständigen, von Max Weber allein herausgegebenen Reihe veröffentlicht.9Siehe unten, S. 688f. Die von ihm angekündigte Untersuchung „Zur preußischen Agrarpolitik“ ist überhaupt nicht erschienen. Bei dieser Studie, von der auch in einem weiteren Brief an Paul Siebeck die Rede ist,10Brief an Paul Siebeck vom 28. Mai 1898, VA Mohr/Siebeck, Deponat BSB München, Ana 446. könnte es sich um das Schlußheft der Reihe über die Landarbeiterenquete11Siehe Max Webers Ankündigung, unten, S. 708. oder um eine seit Mitte der 1890er Jahre wiederholt erwähnte, aber nicht realisierte agrarstatistische Untersuchung gehandelt haben.12Siehe in der Einleitung, oben, S. 24f.

Es ist nicht bekannt, wann und in welcher Form der Prospekt, der den auf Webers Entwurf zurückgehenden Vorspann enthält, erstmals erschienen ist, ob bereits mit dem ersten Heft, das am 21. Oktober 1897 angezeigt [676]wurde,13[676] Wöchentliches Verzeichnis der erschienenen und der vorbereiteten Neuigkeiten des deutschen Buchhandels, Nr. 42 vom 21. Okt. 1897, S. 1058. oder erst mit dem zweiten Heft (vom 24. März 1898). Überliefert ist der Prospekt nur für das zweite Heft.

Zur Überlieferung und Edition

Der auf Max Webers Entwurf zurückgehende Werbetext (A) ist abgedruckt am Anfang eines insgesamt drei Seiten umfassenden Prospektes des Verlags J.C.B. Mohr (Paul Siebeck). Dem Werbetext ist die Überschrift vorangestellt: „Im unterzeichneten Verlage erscheinen: Volkswirtschaftliche Abhandlungen der Badischen Hochschulen. Herausgegeben von Carl Johannes Fuchs, Heinrich Herkner, Gerhard [sic!] v. Schulze-Gävernitz, Max Weber.“ Der Text ist unterzeichnet „Die Herausgeber. Die Verlagsbuchhandlung.“ Es folgen eine Reihe weiterer Verlagshinweise und Werbetexte anderer Autoren sowie die von Weber Paul Siebeck nachträglich zugesandten Titel der noch für die „Volkswirtschaftlichen Abhandlungen der Badischen Hochschulen“ geplanten Hefte.1Siehe oben, S. 675. Im folgenden wird nur der auf Max Weber zurückgehende Werbetext von der ersten Prospektseite abgedruckt. Ein Exemplar des Prospektes befindet sich eingebunden in: Hecht, Gustav, Colbert’s politische und volkswirtschaftliche Grundanschauungen (Volkswirtschaftliche Abhandlungen der Badischen Hochschulen. Erster Band, Zweites Heft). – Freiburg i. B.: J.C.B. Mohr (Paul Siebeck) 1898, im Exemplar der BSB München. Dieser Band erschien am 24. März 1898.2Wöchentliches Verzeichnis der erschienenen und der vorbereiteten Neuigkeiten des deutschen Buchhandels, Nr. 12 vom 24. März 1898, S. 265. Auf der ersten Seite des Verlagsprospektes ist unten eingedruckt: „1898. Nr. 22“.