Die Erhebung des Evangelisch-sozialen Kongresses über die Verhältnisse der Landarbeiter Deutschlands. 1893
(in: MWG I/4, hg. von Wolfgang J. Mommsen in Zusammenarbeit mit Rita Aldenhoff)
Bände

[208]Editorischer Bericht

Zur Entstehung

Im Anschluß an die Enquete des Vereins für Socialpolitik über die Lage der Landarbeiter führte der Evangelisch-soziale Kongreß 1892/93 auf Anregung seines Generalsekretärs Paul Göhre und Max Webers1[208]Siehe den Editorischen Bericht zu Webers Artikelreihe „,Privatenquêten‘ über die Lage der Landarbeiter“, oben, S. 71f. eine weitere Erhebung über die Lage der Landarbeiter durch. Im Unterschied zu der Enquete des Vereins für Socialpolitik sollten nicht die ländlichen Arbeitgeber, sondern evangelische Pfarrer befragt werden. Paul Göhre und Max Weber entwarfen einen Fragebogen,2In diesem Band abgedruckt, unten, S. 694–705. der nach eingehenden Beratungen im Aktionskomitee des Evangelisch-sozialen Kongresses an sämtliche evangelische Pfarrer im Deutschen Reich verschickt wurde.

In dem im folgenden zum Abdruck gebrachten Artikel, der in der von Martin Rade herausgegebenen „Christlichen Welt“ erschien, erläutert Max Weber die Entstehungsgeschichte der Erhebung, den Aufbau des verschickten Fragebogens sowie die Resonanz, die die Erhebung bei den Pfarrern fand. Die näheren Umstände der Entstehung des Textes sind nicht bekannt.

Zur Überlieferung und Edition

Ein Manuskript ist nicht überliefert. Der Abdruck folgt dem Text, der unter der Überschrift „Die Erhebung des Evangelisch-sozialen Kongresses über die Verhältnisse der Landarbeiter Deutschlands“, in: Die christliche Welt. Evangelisch-Lutherisches Gemeindeblatt für Gebildete aller Stände, Leipzig, Nr. 23 vom 1. Juni 1893, S. 535–540, erschienen ist (A). Der Artikel ist mit den Initialen Max Webers gezeichnet.